Preloader image

Design Thinking Workshops

Design Thinking is not magic, but a straightforward step-by-step guide

 

– David Kelly (Stanford University Professor and Co-Founder of IDEO)

Wir leben und arbeiten in einer komplexen Welt, in der viele der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, dynamisch, vielschichtig und von Natur aus menschlich sind. Die großen Herausforderungen unserer heutige Zeit sind Digitalisierung, Technologie, Globalisierung und wie wir als Individuen auf den schnellen Wandel unserer Welt antworten. Design Thinking bietet Unternehmen, Regierungen, sozialen Organisationen und deren Mitarbeiter einen kollaborativen und kundenorientierten Ansatz zur Lösung dieser und anderer großer Herausforderungen.

Was ist Design Thinking?

 

Design Thinking ist ein innovativer Problemlösungsprozess, der auf einer Reihe von Kompetenzen beruht. Den Ansatz von Design Thinking gibt es in der Design-Community schon seit Jahrzehnten. Durch den Harvard Business Review Artikel Design Thinking” von Tim Brown, CEO des Design Unternehmens IDEO gewann der Denkansatz 2008 an Bedeutung.

 

Es ist eine Strategie, eine Idee, eine Methode, ein systematischer Denkansatz – Design Thinking setzt nicht nur beim Verbraucher, Nutzer oder Stakeholder an; es geht um den Menschen und um die Bereitschaft, Ideen zu verwerfen und kontinuierlich zu verbessern.

 

 

Design Thinking ist ein Weg, Probleme durch Kreativität zu lösen. 

 

 

Als Basis von Design Thinking steht ein iterativer Prozess, durch den versucht wird Nutzer zu verstehen, Probleme neu zu definieren und aus der Sicht späterer Nutzer zu beleuchten, um innovative, kundenorientierte und marktfähige Strategien und Lösungen zu finden. Es ist eine Art zu denken und zu arbeiten sowie eine Sammlung von praktischen Methoden. 

 

Heute wird Design Thinking nicht nur für Entwicklung von verschiedensten Produkten und Dienstleistungen angewandt (Airbnb, IBM), sondern für innovative Problemlösungen aller Art – sowohl in Unternehmen also auch im Privatleben. Der Schnittpunkt von erwünschten Eigenschaften von Nutzern (desirability), technischer Realisierbarkeit (feasibility) und wirtschaftlicher Rentabilität (profitability) ist der Optimalbereich für erfolgreiche Innovationen. 

Intersection of feasabiliy, desirability and profitability leads to innovation

Der Design Thinking Prozess

 

Statt der Orientierung an den eng definierten Phasen eines typischen Entwicklungsprozesses ist Design Thinking ein agiler und iterativer Prozess. 

Auf hohem Niveau sind die Schritte im Design Thinking Prozess einfach: Erstens, das Problem vollständig verstehen; zweitens, eine breite Auswahl an möglichen Lösungen erforschen; drittens, ausgiebig durch Prototypenherstellung und Testen iterieren; und schließlich die beste Lösung implementieren.

 

1. Verstehen: Es wird umfassendes Verständnis für das Problem, das gelöst werden soll, gewonnen. Hier ist es wichtig seine eigenen Meinungen und Ansichten über die Welt beiseite zu legen um einen echten Einblick in die Bedürfnisse und Ziele der Nutzer zu bekommen. 

2. Definieren:  Es geht darum das Problem der Nutzer genau zu verstehen und benutzerorientiert zu formulieren.  

Die genaue Definition der Problems ist ein Schritt, der oft als zweitrangig gesehen wird; das ist nicht der Fall in einem Design Thinking Prozesses, denn…

Das Problem zu erkennen ist wichtiger als die Lösung zu finden. Denn die genaue Darstellung führt fast automatisch zur richtigen Lösung. 

 

– Albert Einstein

3. Ideen finden: “Immerse yourself in the problem” (Tauche in das Problem ein). Der kreativen Ideenfindung sind keine Grenzen gesetzt. Das Ziel ist es eine große Auswahl an Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln und Ansätzen zu generieren. Hier können unterschiedliche Techniken angewendet werden – von Mindmapping zu Brainstorming – nichts soll zurückgehalten werden, außer Kritik. Nicht umsetzbare Ideen können nützliche Lösungen hervorbringen, aber man würde nicht dazu kommen, wenn jede unpraktische Idee von vornherein vernachlässigt wird. 

 

4. Prototypen und Testen: Die Wiederholung der iterativen Schleife aus Prototypenentwicklung (vereinfachte Version der Lösung), Testen und Sammeln von Nutzerfeedback ist entscheidend, um die Lösungsansätze zu optimieren und sich schrittweise der finalen Lösung anzunähern. 

Das Feedback kann dazu führen, dass die Problemstellung komplett neu definiert werden muss oder neue Ideen entwickelt werden müssen. 

 

5. Implementieren

 

Der Design Thinking Prozess ist darin verankert den aktuellen Weg kontinuierlich zu hinterfragen und die Lösungen den neugewonnenen Erkenntnissen anzupassen. Es geht darum, die Zusammenarbeit zu fördern und Probleme auf menschenzentrierte Weise zu lösen. Mentalität i eines Anfängers, offen und neugierig zu sein, nichts von vornherein auszuschließen und Unklarheit als Chance zu sehen. 

Der Design Thinking Prozess

 

Wie kann Design Thinking Ihnen helfen?

 

Design Thinking kann für jedes Problem, das eine kreative Lösung braucht angewendet werden. Die Umsetzung von Design Thinking Techniken auf betriebliche Probleme kann Führungskräften in allen Branchen helfen, das Produktangebot zu überdenken, Marktanteile zu vergrößern, den Kunden einen höheren Wert zu bieten oder innovativ und relevant zu bleiben. 

 

Teams nutzen Design Thinking, um schlecht definierte oder unbekannte Probleme anzugehen, weil sie diese von einem neuen menschen zentrierten Blickwinkel sehen können und sich auf das konzentrieren, was für die Nutzer am wichtigsten ist. 

 

Sobald Design Thinking gelernt wurde, nehmen es viele Menschen schnell als logischen Ansatz zur Problemlösung an. Im Unternehmenskontext kann der Einfluss von Design Thinking auf die Unternehmenskultur – durch kollaborative Teams, Menschen Zentrierung und Lernen durch Entdecken und Experimentieren – unmittelbare positive Effekte haben. Teammitglieder werden sich ihrer kreativen Fähigkeiten bewusst, und Teams kommen schneller voran, wenn sie mit diesem neuen Denkansatz und dessen Werkzeugkasten ausgestattet sind.

Erweitern Sie jetzt Ihre Design Thinking Kompetenzen 

 

Sie und Ihr Team können das Framework und die Mentalität von Design Thinking in dem personalisierten Workshop mit der ausgebildeten Design Thinking Trainerin Ulrike Stahl lernen. 

 

  • Erlernen Sie Techniken, um die sozialen, emotionalen und physischen Bedürfnisse Ihrer Kunden besser zu verstehen. 
  • Wenden Sie Methoden an, die Ihnen helfen, Ihre Kundenbedürfnisse in menschenzentrierte Lösungen umzusetzen.
  • Nutzen Sie Ideationstechniken, um schnell neue Ideen zu generieren, zu entwickeln und zu testen.
  • Zeigen Sie Ihre neuen Kompetenzen durch greifbare, reale Herausforderungen und starten Sie mit Ihrem eigenen Innovationsprojekt
  • Verbessern Sie interne Prozesse mit dem erprobten Ansatz von Design Thinking